Wieder da….

Eine Woche Toskana kann einen ganz vergessen lassen, wie beschi… ähm… blöd das Wetter hier in Deutschland im Hochsommer sein kann. Hier schüttet es gerade aus Kübeln.
Filme entwickeln kann man übrigens auch im Urlaub. Hier sitzt gerade der Andreas am Wechselsack und bekommt eine Einführung ins Selberentwickeln – ein wenig angespannt und konzentriert ist sein Gesichtsausdruck schon.

Das Entwicklungswasser auf 20° runter kühlen ging nur mit Hilfe eines Kühlschranks. Auf einem toskanischen Hügel ist es auch ein wenig staubiger als im verregneten Deutschland und die anderen Chemikalien hatten wie die Raumtemperatur auch eher Temperaturen um und über die 30°, aber mit entsprechenden Mengen Rotwein geht einem ja alles viel leichter von der Hand…

Für „Indoor“-Shots hatte ich meine Kiev4 mit einem HP5+ befüllt, den jenseits von gut und böse gepushed und dann auch nach der guten Pi-mal-Daumen-Methode belichtet.
Leider scheint meine Kiev 4 irgendein Verschlussproblem zu haben. Oben ist bei allen Bildern des Films so ein kleiner überbelichteter Streifen.

Bilddaten: Kiev 4 mit 53/f1.8 Jupiter @ f1.8, 1/50s auf HP5+, 16 Minuten in Amaloco74